Hotline

Fahrzeugbeschriftung

Professionell beschriftete Fahrzeuge sind ein wichtiger Baustein, wenn es um das Image Ihres Unternehmens geht. Erkennbar beschriftete Fahrzeuge wirken vertrauensbildend und professionell, Ihre Kunden erkennen sofort, dass ein Vertreter Ihrer Firma sie besucht.

Unser Angebot
Wir können jedes Fahrzeug bekleben: Egal ob Kleinwagen, Truck, Bus oder Straßenbahn – farbig, schwarzweiß, horizontal, vertikal! Wir bei BUIS Medien & Werbetechnik haben die maßgeschneiderte Lösung für die Fahrzeugbeschriftung Ihres Firmenfahrzeuges.

Dabei richten wir uns ganz nach Ihren Wünschen. Sprechen Sie uns an

Fahrzeug Vollverklebung
Der Begriff Fahrzeugvollverklebung (engl. Car Wrapping) bezeichnet die großflächige Anbringung von selbstklebender, hochelastischer und dehnfähiger Kunststofffolie auf die Karosserie von Fahrzeugen. Die Anbringung kann aus Gestaltungs-, Kennzeichnungs- oder Werbezwecken erfolgen.

Ein weit verbreitetes Anwendungsgebiet der Fahrzeugvollverklebung zu Werbezwecken ist die Reklame auf Verkehrsmitteln des öffentlichen Personennahverkehrs.

Im Vergleich zu einer Lackierung ist die Fahrzeugvollverklebung kostengünstiger und kann rasch durch Abziehen der Folie rückgängig gemacht werden. Die Folie schützt den Originallack vor UV-Strahlung, kleinen Kratzern und Steinschlägen. Die Autovollverklebung wertet ihr Fahrzeug außerdem optisch auf.

Gerne beschriften wir ein einzelnes Auto für Sie, wir führen aber auch Vollverklebungen für komplette Fuhrparks durch.

Autoglasfolien
Folie auf Autoscheiben wird hauptsächlich als Sichtschutz und als Sonnenschutz angebracht. Die HP Supreme Wärmeschutzfolien schützen durch ihre zusätzliche Metallisierung effektiv vor übermäßiger Aufheizung des Innenraumes. Die UV-Reduktion von über 99% ist ein zusätzliches Plus.

Mit 4% Lichttransmission ist die HP Supreme eine der dunkelsten Folien auf dem Markt und kommt ohne den für viele metallisierte Folien charakteristischen Spiegeleffekt aus. Die Optik ist durch verschiedene Helligkeitsstufen sehr variabel und von werkseitig getönten Colorgläsern kaum zu unterscheiden.

Wir garantieren Ihnen eine lebenslange Farbstabilität. Es entsteht nahezu keine Reflexion an der Scheibenauflenseite trotz Metallisierung. Bei Unfällen schützt die Folie die Insassen zusätzlich durch Splittervermeidung.

Konturmarkierung für Fahrzeuge
Die Konturmarkierung für Fahrzeuge ist seit 10. Oktober 2007 Pflicht für alle neu zugelassenen Fahrzeuge nach ECE 48.

Etwa ein Drittel aller LKW-Unfälle ereignet sich bei ungünstigen Witterungsbedingungen, Dämmerung und Dunkelheit. Folglich haben diese Unfälle meist schwerere Folgen als Zusammenstöße bei Tageslicht. Wesentliche Ursache für deren hohe Zahl ist die schlechte Sichtbarkeit von LKWs und LKW-Anhängern.

Seit 10. Oktober 2007 müssen deshalb alle neu zugelassenen LKWs mit Konturmarkierungen ausgestattet sein. Mit ihnen werden sie schon von weitem wesentlich deutlicher und schneller wahrgenommen. Leisten Sie Ihren Beitrag zur erhöhten Sicherheit für Ihre Mitarbeiter, Ihren Fuhrpark und die Ladegüter im Straßenverkehr.

Retroreflektierende Umrissmarkierungen an LKW sind laut UN ECE R48 in Deutschland bereits seit Jahren erlaubt. Mit Wirkung vom 10. Oktober 2007 sind sie für alle neuen Typenzulassungen von Nutzfahrzeugen über 7,5t Gesamtgewicht mit mehr als 6,00 Meter Länge (Seite) und mehr als 2,10 Meter Breite (Heck) Pflicht.

Welche Fahrzeugklassen und was muss markiert werden?
Pflicht ab 10.10.2007 für neu zu genehmigende Fahrzeugtypen nach ECE 48: N2, N3, O3 und O4. Teilmarkierung an der Seite, Konturmarkierung am Heck. Eine Kombination von markierten und nicht markierten Zugmaschinen und Anhängern sollte vermieden werden.

  • Erlaubt nach UN ECE R 48, aber nicht Pflicht: ÖM2, M3, N1, N2 und O2. Kontur-, Teil- oder Linienmarkierung an Seite und Heck.
  • Nicht erlaubt sind folgende Fahrzeugklassen: ÖM1 und O1 – Keine Konturmarkierung und reflektierende Werbung erlaubt.

    Warum markieren?

  • Verbesserte Sichtbarkeit des Fahrzeuges und Einschätzung von Abstand und Geschwindigkeit
  • Preiswerte Maßnahme für mehr Eigensicherheit, auch für stehende Fahrzeuge
  • Nachrüsten im Sinne der neuen Vorschrift
  • Voraussetzung für reflektierende Fahrzeugwerbung
  • Optische Aufwertung des Fahrzeuges und Image-Gewinn für das Unternehmen

    Womit markieren?

  • Geprüfte und zugelassene retroreflektierende Folien der Klasse C, erkennbar am Prüfzeichen gemäß UN ECE R104 (wiederholt sich alle 50 cm auf der Folie)

    Zurück